Entsteinte Zitrone. Teil 2

Zitrone drinnen. Zitronenpflege. Entsteinte Zitrone

Sie können eine Zitrone sowohl aus den Stecklingen als auch aus den Samen ziehen. Von einer gewöhnlichen Frucht, die in einem Geschäft gekauft wurde, müssen Sie die Knochen entfernen, die größten auswählen, sie mit einem Wurzelbildungsstimulans behandeln und pflanzen. Dafür eignen sich kleine Becher mit einem Volumen von 100 ml gut, Sie müssen nur ein Loch zur Drainage des Bodens in sie bohren und unter die Bodenschicht unbedingt Blähton, Vermokulit oder eine andere Drainage legen. Nach einigen Monaten wählen wir den stärksten der Sämlinge aus und verpflanzen ihn in einen kleinen Topf. Jetzt haben Sie Ihre eigene Zitrone! Aber hier ist ein Rätsel – wie bringt man die Pflanze dazu, Früchte zu tragen? Zitrusfrüchte erfordern eine ziemlich ängstliche Pflege, und die Bedingungen in Stadtwohnungen sind für sie alles andere als ideal. Wenn Sie den Prozess von selbst laufen lassen, werden Sie in 10-15 Jahren Tee mit hausgemachten Zitronen trinken. Bei sorgfältiger Pflege kann die Wartezeit für die erste Ernte jedoch auf 5 Jahre verkürzt werden..

Zunächst muss die Pflanze eine richtig geformte Krone haben. Dazu werden junge Äste mehrmals eingeklemmt, um den einzigen schnell wachsenden Trieb in einen ordentlichen dichten Busch zu verwandeln. Das erste Kneifen erfolgt unmittelbar nach dem Einpflanzen in den Topf. Nur mit einer ausreichenden Anzahl von Blättern kann eine Zitrone energetisch für die Blüte und das Wachstum der Früchte sorgen..

Zweitens sind Zitrusfrüchte in Südostasien beheimatet. Sie erfordern die Nachahmung von Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Beleuchtung ihrer historischen Heimat..

junge Äste werden mehrmals eingeklemmt

Temperaturregime. Zitrone ist eine subtropische Pflanze, daher sollten Sie nicht versuchen, die Pflegebedingungen einem Dampfbad näher zu bringen. Im Sommer fühlt er sich bei einer Temperatur von +20°C, vor allem auf der Straße, recht wohl. Im Winter ist jedoch eine Ruhephase bei kühleren Bedingungen wünschenswert. Es wird nicht möglich sein, die notwendigen + 10-14 ° С in Stadtwohnungen zu schaffen. Bringen Sie die Pflanze nach Möglichkeit auf einen verglasten Balkon oder eine Veranda, wenn es nicht zu kalt ist. Sie können die Pflanze auf der Fensterbank eines ungedämmten Fensters stehen lassen. Eine Zitrone, die im Winter nicht ausgeruht ist, blüht und trägt schlecht Früchte, da sie ihren Jahresrhythmus durchbricht.

Beleuchtung. Alle Zitrusfrüchte sind lichtbedürftig. Helles diffuses Licht ist ideal für eine junge Pflanze. Für einen dauerhaften Aufenthalt eignet sich eine Fensterbank auf der Süd- oder Ostseite. Aber auch an der hellsten Stelle im Winter muss die Pflanze zusätzlich beleuchtet werden, um die Tageslichtstunden auf 12 Stunden zu bringen. Besser, wenn es sich im schlimmsten Fall um eine spezielle Phytolampe handelt – eine Leuchtstofflampe mit Reflektor. Erinnern Sie sich noch daran, wie die Knödelvitrinen in Lebensmittelgeschäften beleuchtet sind? Dies ist der Effekt, der erreicht werden muss. Um sicherzustellen, dass alle Pflanzenteile genügend Sonnenenergie erhalten, drehen Sie den Topf langsam um die eigene Achse, etwa eine Vierteldrehung pro Woche..

Feuchtigkeit. Zitrone mag kein reichliches Gießen und keinen sumpfigen Boden, aber ausreichende Luftfeuchtigkeit ist dafür lebenswichtig. Wenn Sie einen Luftbefeuchter zu Hause haben, verwenden Sie ihn. Wenn nicht, achten Sie darauf, die Pflanze zu besprühen. Dies muss mindestens 2 mal täglich erfolgen. Sie können auch einen breiten Behälter mit Wasser zum Verdunsten neben den Blumentopf stellen. Decken Sie die Batterien mit einem feuchten Tuch ab..

Bewässerung. Im Sommer braucht die Pflanze tägliches, aber mäßiges Gießen. Vermeiden Sie das Austrocknen oder Staunässen des Bodens. Der Topf sollte ein Loch und eine gute Drainageschicht haben – Blähton und Flusssand. Im Winter reicht es, zweimal pro Woche zu gießen (wie wir uns erinnern, eine Ruhezeit).

Tipps und Feinheiten für die Züchtung von Zitrone aus ksotochka

Überweisen. Zitrone mag keine Landschaftsveränderungen (Bewegen des Topfes, häufige Transplantationen). Wenn Ihr Ziel jedoch eine Ernte ist, sollte dieser Punkt angepasst werden. Damit die Pflanze bereits 4-5 Jahre nach dem Einpflanzen des Samens Früchte trägt, muss sie zweimal im Jahr – im Februar und Juni – umgepflanzt werden. Jeder neue Topf sollte im Durchmesser 3-4 cm größer sein als der vorherige, da sowohl die Krone als auch das Wurzelsystem sehr schnell wachsen. Der gesamte Erdklumpen wird nicht aus dem Wurzelsystem entfernt, um es nicht zu beschädigen. Einfach frische Erde in den Topf geben.

Vorbereitung des Bodens für die Umpflanzung. Eine junge Pflanze braucht dringend Nährstoffe. Hier ist ein Bodenrezept, das unseren Zielen entspricht: 1 Teil verrottete Linden- oder Ahornblätter, 1 Teil Rasenerde und 1 Teil Dung.

Top-Dressing. Selbst ein so nahrhafter Boden und häufige Transplantationen versorgen die Pflanze nicht länger als sechs Monate mit allem, was sie braucht. Daher muss die Zitrone abwechselnd mit mineralischen und organischen Verbindungen gedüngt werden. Im Sommer werden Düngemittel alle 7-10 Tage und nur in flüssiger Form auf den Boden aufgebracht. Dadurch wird eine maximale Verdaulichkeit erreicht und das Risiko, empfindliche Wurzeln zu schädigen, reduziert. Bevorzugen Sie bei organischen Düngemitteln schwache Aufgüsse von Königskerze oder Vogelkot. Es ist sinnvoll, dem Gießwasser einen zweiwöchigen Brennnesselaufguss zuzusetzen. Fügen Sie im vierten Jahr nach dem Pflanzen des Samens den Aufguss der Eierschale zu dieser Liste hinzu.

Streifenbildung. Wenn die Zitrone bereits vier Jahre alt ist, gibt es eine wohlgeformte Krone, Sie müssen den Stamm mit Kupferdraht an der Basis der Pflanze ziehen und die Rinde leicht durchschneiden. Entfernen Sie den Ring nach 6-12 Monaten, behandeln Sie die Spur am Stamm mit Gartenlack und bedecken Sie ihn mit Isolierband. Dank dieser Manipulation wird an der Stelle des Beringens ein Zufluss mit Nährstoffen gebildet, die für die Blüte und die Bildung von Eierstöcken erforderlich sind..

Wenn Sie diese Bedingungen genau befolgen, wird Ihre Zitrone Sie innerhalb von 5 Jahren nach dem Pflanzen des Samens mit den ersten Früchten belohnen. Es wird darauf hingewiesen, dass eine in einer Stadtwohnung “genährte” Pflanze viel weniger launisch ist als ihre Gewächshaus- und Gewächshausgegenstücke.

Wenn Ihr Baum zu blühen beginnt und Früchte trägt, kontrollieren Sie die Anzahl der Eierstöcke. Eine Frucht muss mindestens 25 Blätter haben, sonst wird die Pflanze erschöpft. Im ersten Jahr der Fruchtbildung ist es ratsam, 3-4 Früchte zu sparen, und im nächsten – bis zu 6, dann jeweils bis zu 10.

Wir bauen eine Zitrone aus einem Stein mit unseren eigenen Händen

Leider sind Zitrusfrüchte anfällig für Parasiten und vor allem von Schildläusen. Es ist ein sehr kleines Insekt, das in den frühen Stadien der Krankheit schwer zu erkennen ist. Und später versteckt es sich gekonnt auf der Blattunterseite und bewegt sich schnell durch die Pflanze. Untersuchen Sie Zitrone regelmäßig auf diesen Parasiten. Wenn Sie das Insekt selbst bemerken, hellbraune kleine Flecken auf den Blättern oder Zweigen, klebriges Kaugummi darauf, behandeln Sie es sofort. Verwenden Sie das Medikament “Aktara” oder “Leerblatt”. Ernten Sie nach der Verarbeitung von Hand alle Insekten aus der Pflanze. Wiederholen Sie die Behandlung nach 10 Tagen, da in dieser Zeit neue Individuen aus den Larven schlüpfen können.

Wir wünschen den fleißigen Gärtnern viel Erfolg. Lassen Sie Ihre Zitrone mit einer üppigen dichten Krone und köstlichen saftigen Früchten begeistern! Sie können sich mit dem ersten Teil dieses Artikels vertraut machen – Samen Zitrone.